die Liebe lieben

Vergangenheit

Wir sollten uns auflehnen gegen die Autorität der Vergangenheit.
Bernhard Steiner

Auch wenn man denkt, dass man seine Vergangenheit komplett überwunden hat, so tauchen doch plötzlich Erinnerungen wieder auf. Wieso tun diese Erinnerungen nur immer wieder so weh? Und wieso können wir dagegen nichts machen?

14.2.10 11:10

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Alter Hase - Tagteufel (26.2.10 16:53)
Nun. Dagegen kann man nur etwas tun, wenn man sich damit "zufriedengibt" dass etwas so ist, wie es ist.

wenn beispielsweise ein geliebter mensch stirbt oder einen für immer verlässt, tut das sehr weh und man (die meisten) wird sicherlich diesen schmerz verdrängen und genau hier ist der punkt an dem es anfängt schwer zu werden: verdrängtes wird immer weider zurückkehren und man wird somit auch den schmerz wieder spüren, bis man es schafft ihn "erneut" zu verdrängen und zu hoffen, dass er nicht wieder kommen wird.

doch DAS er wiederkommen wird, das ist klar, denn solange man das nicht abgeschlossen hat, sich damit abgefunden hat, dass es so ist wie es eben ist, wird er imer wieder kommen und es kann sich sogar eine angst bilden: die angst erneut daran denken zu müssen, die angst davor, dass der schmerz wiederkommt.

und warum diese dinge überhaupt "weh tun"? das ist recht einfach und ich beantworte diese frage mit einer gegenfrage: würdest du/ würden sie etwas verdrängen/ unverarbeitet lassen, was schön für sie ist/ war?

Mit freundlichen Grüßen,
der alte Hase, tagteufel

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen